Next Concert:

Munich (D) Philharmonie am Gasteig Sat 26.09.2020

Press

Camille Saint-Saëns erstes Cellokonzert war die Eröffnung für Sol Gabetta, Capell-Virtuosin der Spielzeit. Virtuos ist bekanntlich von „virtus“ – Tugend – abgeleitet, woran man sich immer dann glücklich erinnert, wenn es nicht mit sportiven (Selbst-)Darstellungen verbunden ist. Sol Gabetta verfügt über Virtuosität in jeder Hinsicht – in der technischen Beherrschung ihres Instrumentes wie im Verständnis […]

- Dresdner Neueste Nachrichten, Wolfram Quellmalz, 17.09.2019

Read More

Im 2. Sinfoniekonzert der Sächsischen Staatskapelle Dresden gab es für das Publikum die erste Begegnung mit der neuen Capell-Virtuosin, der Cellistin Sol Gabetta. Die in der Schweiz lebende Argentinierin war erst 2015/2016 in gleicher Funktion bei der Dresdner Philharmonie und gastierte auch zuvor schon zu Sinfoniekonzerten und bei den Musikfestspielen. Das gab Rezensenten und eifrigen […]

- www.musik-in-dresden.de, 15.09.2019

Read More

Wie geschmeidig dieses Orchester ist, zeigen auch die beiden Cellokonzerten. In Joseph Haydns Solokomposition in C-Dur spielt Franz Welser-Möst seine ganze Opern-Erfahrung aus, entwickelt eine quasi sprechende Begleitung. Das schlank und gezielt eingesetzte Vibrato gibt der Solistin alle Entfaltungsmöglichkeiten. Sol Gabetta zeigt nach dem üppigen Martinů-Konzert von letzter Woche auch in der Wiener Klassik ihre […]

- Tagblatt, 09.09.2018

Read More

Herausragende Sol Gabetta: Zwar kommt das erste Cellokonzert von Bohuslav Martinů, ebenfalls aus den 30er Jahren, aus einer ganz anderen Stilecke. Aber so wie es an diesem Abend interpretiert wird, fügt es sich nahtlos dem Eröffnungswerk an. Die Solistin Sol Gabetta gibt dem neoklassizistischen Spiel eine ausdrucksstarke Zerrissenheit. Bilderreich und expressiv, klagend und voll durchdringt […]

- Luzerner Zeitung, 29.08.2018

Read More

Bezeichnenderweise eröffnet Gabetta ihre Luzerner Residenz als «artiste étoile» nicht mit einer virtuosen Geste, sondern mit dieser liedhaften Ménage à trois. Hammerflügel, Cello und Gesang ergänzen sich, als wäre das schon immer so gewesen. Das Trio spielt nach der Pause konzertante Lieder, die zusätzlich zum Klavier auch vom Cello begleitet werden. Teils handelt es sich […]

- Neue Züricher Zeitung, 20.08.2018

Read More